Das Projekt

Das Projekt: „Adivasi Afforestation Ashram: Bhai – Bhoni „

 Holdibad, Bezirk Koraput Bundesstaat Odisha, Indien (AAABB)

Dieses Projekt hatte zunächst die Wiederaufforstung der beiden größten Berge in der Orissaprovinz, im Osten Indiens, den Bhai- Bhoni (Bruder und Schwester) zur Aufgabe. Daher resultiert der besondere Name. 
Ziel des Projektes ist die Hebung des Bildungsstandes und der materiellen Lebensbedingungen der Adivasis in diesem Gebiet. Die Adivasis sind die Ureinwohner Indiens. Vor Jahrhunderten wurden sie von der einwandernden Kultur der Hindus an den Rand gedrängt  und fristen ein Leben in bitterer Armut . Die Adivasis sind in Stämmen organisiert. Der Stamm der Konds ist in diesem Gebiet beheimatet.

Das Projekt betreut heute drei Kaffeegärten. Das sind kleine Plantagen von 3 ha Größe, wo zunächst Silbereichen gepflanzt wurden. An den Eichen ranken Pfefferpflanzen und im Schatten der Silbereichen werden Kaffeepflanzen gesetzt, die den Schatten brauchen.
Ziel ist es, die Verbreitung dieser Anbautechnik in dieser Gegend auf lange Sicht und der Erlös aus der Kaffee- und Pfefferernte für das Training der Adivasis.

Daneben hat das Projekt in den letzten zwei Jahren 1000 Mangobäume den Bauern aus fünf Dörfern zur Verfügung gestellt. Die Bauern brauchen marktfähige Produkte, um den Übergang von der Subsistenzwirtschaft zur Geldwirschaft zu schaffen. Gesundheit, Schule, teils auch Saatgut, all dies funktioniert auch dort nur mit Geld.
Diese Mangobäume sind  gut gepflegt und angegangen. Es besteht die Hoffnung, dass in einigen Jahren ein Ertrag für die Bauern erwirtschaftet wird. Er soll zur Hälfte der Gemeinde (Allmende) und zur anderen Hälfte dem einzelnen Bauern zugute kommen.

Der Erfolg der Mangobaumpflanzung hat mich veranlasst, in einer der 3 Plantagen eine Baumschule für Fruchtbäume zu gründen. Bisher mussten die veredelten Baumsetzlinge aus der Nachbarprovinz Andhra Pradesh herangebracht werden.

Für die Baumschule wird ein hoher Wasserbedarf anfallen. Deshalb ist vordringlich die Anlage eines Brunnens. Weitere zwei Brunnen sind für die beiden anderen Kaffeegärten geplant.
In diesem Projekt arbeiten sechs Gärtner in den  drei Plantagen, die Trainingsaufgaben für die Bauern übernehmen
Daneben arbeitet dort ehrenamtlich ein Adivasi Pastor als Coordinator und die Leiterin des Finanzdepartements der JELC als Finanzkontrolleurin. Geleitet wird das Projekt von mir und  beraten von dem Nordelbischen Missionszentrum, das die dortige Kirche unterstützt. Bei dem Missionszentrum ist auch das Spendenkonto angelegt, mit der Möglichkeit  der Ausstellung von steuerwirksamen Spendenquittungen.

       Spendenkonto bei der Evangelischen Bank

Zentrum für Ökumene und Mission

IBAN DE77 5206 0410 0000 1113 33                                                                                                                      

      Stichwort 1400  AAABB

 

Dr. Oluf Hübner

       Welrichsweg 6

53111 Bonn

Tel.: 0228-36009336  mobil 01704569883

m


the project: „Adivasi Afforestation Ashram: Bhai – Bhoni“                      

HoldibadBezirk Koraput Odisha province, India (AAABB)

At first the aim of the project was to reforest the two highest mountains of the Orissa province located in the east of India. These mountains are named Bhai and Bhoni which translated means brother and sister. This is why the project has its special name.       These days the projects purpose is to improve the training standard and the living conditions of the Adivasis in this region. The Adivasis are Indias originals inhabitants. For hundrets of years they are marginalised by the immigrating Hindu culture and with that live in deep poverty. The Adivasis are organised in tribes and the Konds is the name of the tribe, living in this area of  the Orissa province.

Today the project supervises three coffee gardens, which are smallsized plantations, each the size of 3 ha, in which first of all silver oaks were planted. Pepper plants twine round and up this silver oaks, in their shade the coffe plants were planted as coffeeplants need shade to grove. To broaden this way of growing in the Orissa province and to utilize the income out of the coffee and pepper yield for the training of the Adivasis is one of the main aims.

Furthermore, in the last two years the project supplied farmers of five villages with 1000 mango trees. These farmers need tradable products to perform the transition from subsistence farming to monetary economy. Health, school education and partly seeds needs money. This 1000 mango trees are well maintained and, so that we are full of hope that in a few years the farmers can generate income, which should benefit the community and the farmers equally.

The achievements that can already be seen now two years after the mango tree planting caused me to establish a nursery garden for fruit trees in one of the three plantations. Until now the tree seedlings were brought to be villages from the adjacent region Andha Pradesh.

As the nursery gardens are in need of a lot of water, the facility of a well is prior. Another two wells are planned in the other coffee plantations. Six gardeners are working in the three plantations and undertake the task of training the farmers. Moreover, an Adivasi pastor is working there in an honourary capacity as a coordinator and the Head of the Financedepartement of the JELC  as financial controller. I am in charge of this project and consulted by the „Nordelbischen Missionszentrum“ (Nordelbic missionary center), which is supporting the local church in this area. The donation account is located at the missonary center with the possibility make out a tax-effective donation receipt.

Donation account with Evangelische Bank

Zentrum für Ökumene und Mission

DE77 5206 0410 0000 1113 33

Keyword 1400 AAABB

 

Dr. Oluf Hübner

Welrichsweg 6

53111 Bonn

Tel.: 022836009336    mobil 01704569883

Werbeanzeigen